Test: Splatoon (WiiU)

Mit Splatoon bringt Nintendo ein neues Franchise auf den Markt und richtet sich stark an die Multiplayer-Spieler. In Online-Kämpfen gilt es die Map mit Farbe voll zu kleistern. Welches Team die meiste Fläche abgedeckt hat gewinnt. Gegner töten und Farbe übermalen ist ebenfalls möglich und erwünscht. Ob mir das Spaß gemacht hat erfahrt ihr in der Review.

Nintendo hat nicht mitgedacht

Und um es gleich zu sagen: Es hat mir bedingt Spaß gemacht. Allerdings fehlt es dem Spiel an vielen technischen Dingen, die eben andere Multiplayer Spiele besitzen. So ist es nicht möglich eine Lobby zu erstellen um mit Freunden zu spielen. Zwar kann man mit Freunden spielen, allerdings müssen die Freunde dann aber auch schon spielen und man selbst kann dann nachrücken. Und dann spielt man immer noch nicht zusammen, sondern es kann nicht selten vorkommen, dass man gegeneinander, also in völlig unterschiedlichen Teams, miteinander bzw. gegeneinander spielt. Dass Freunde immer im selben Team landen wollen, daran hat Nintendo einfach nicht gedacht. Das Spielen mit Freunden an einer Konsole ist ebenfalls nicht gut gelöst. Der eine guckt auf den Fernseher, der andere auf das Tablet. Ein Split-Screen wäre besser gewesen. Auch fehlt es dem Spiel an einem Voice-Chat. Man muss somit auf Alternativen zurück greifen wie beispielsweise Skype am Tablet oder Notebook. Es hätte echt gut werden können.

Man fragt sich hier wirklich wieso Nintendo auf solch altbacken Multiplayer-Lösungen zurück greift und scheinbar nicht das bietet, was sich Spieler wünschen. Genug Vorlagen gibt es doch, aber Nintendo will scheinbar gar nicht den Spieler erreichen. So wird der Titel zwar gelobt und auch bei Amazon kommt er gut weg, doch fehlt es dem Titel an so vielem. Auch hätte ich mir die Steuerung bzw. das Zielen mit Wii Remote und Nunchuk gewünscht. Stattdessen setzt man auf eine Mischung aus Gamepad und Sensoren, denn gezielt wird mit dem schwanken des Gamepad-Tablets. Man hat das Gefühl, dass Nintendo krampfhaft versucht einen Grund für die Gamepadnutzung zu finden. Die Bewegungssteuerung ist einfach nur lachhaft gelöst. Es ist nun mal kein Tablet-Titel und so macht die Steuerung wenig Sinn mit so einem schweren Klotz in der Hand.

splatoon2

Multiplayer okay, Singleplayer oh weh!

Dabei ist das Spiel in seinem Comic-look wirklich witzig und macht auch bedingt Spaß. Die Idee mit der Farbe und die Waffen sind wirklich frisch. Auch die Runden sind schnell und knackig, wenn man auch überwiegend mit Spielern aus dem asiatischen Raum zu tun hat und die meist schon Level 20 (Maximum) sind und einen mit einem Schuss ins Jenseits befördern. Auch hier hätte Nintendo auf die Balance und auf die Zuordnung achten können. Mit Level 4 auf nur Level 20er zu treffen ist kein Spaß und macht es auch nicht. Wenn es aber läuft kommt eine gewisse Form von Spaß auf und das Spiel überzeugt.

Einen Singleplayer bietet das Spiel auch, der ist aber nicht erwähnenswert. Man spielt hier Missionen und kämpft sich durch Maps. Ich weiss nicht mal ob es eine Story gibt. Habe darauf nicht geachtet, weil es echt belanglos ist. Allgemein ist der Umfang recht bescheiden für ein Spiel von 40 Euro. Es gibt wenig Maps und feste Waffensets. Man kann nicht variieren oder mischen, sondern sich nur feste Waffensets je nach Level kaufen. Auch gibt es keinen Team Deathmatch Modus. Der wäre ohne Probleme Realisierbar gewesen. Weiterhin gibt es kein Clan Feature. Man kann sich zwar als Clan bezeichnen, aber im Rangkampf beeinflusst das Spiel nur die eigenen Werte. Eine Clan Wertung gibt es nicht.

splatoon

Fazit

Splatoon wird von vielen als frischer Wind bezeichnet. Jedoch handelt es sich meiner Meinung nach einem unausgereiften und unüberlegten Lüftchen, was mal kurz durch die Wohnzimmer geweht und schnell wieder verflogen ist.

Man spielt hier echt zwar was Neues, aber dem Spiel fehlt es an vielen Dingen, die andere Multiplayer-Spiele einfach besser gelöst haben.

40 Euro wert? Nein, maximal 20 Euro ist das Spiel in diesem spärlichen Umfang mit all seinen Schwächen meiner Meinung nach wert.

Written by Jochen