Test: Rebuy.de

Nach dem Test zu ZOXS.de folgt hier natürlich ein Bericht über meine Erfahrungen mit Rebuy.de, dem quasi größten Ankauf-Anbieter auf dem Markt, welcher auch mit einer Fernsehwerbung mittlerweile für sich wirbt.

Und Werbung dieser Art ist eben teuer und das Geld dafür muss man sich irgendwo holen. Natürlich beim Endkunden, denn der bekommt überwiegend schlechte Ankauf-Preise. Bei vielen von mir angefragten Produkten lag der Ankaufpreis bei ZOXS.de deutlich über Rebuy.de. Und wir sprechen hier nicht von wenigen Euros. Meistens lag Rebuy mit Differenzen ab 5 Euro und mehr unter ZOXS. In der Endsumme macht sich das natürlich bemerkbar, wenn man bei einem Anbieter 10,20 oder 30 Euro mehr bekommt.

Damals war Rebuy meine erste Wahl. Gute Ankaufpreis, schnelle Auszahlung. Das Letztere ist geblieben, jedoch sind die Ankaufpreise richtig schlecht geworden und die Differenzen zu anderen Anbietern sind so hoch, dass man Rebuy einfach die Sachen nicht geben möchte. Wäre es ein Euro oder ein paar Cent – okay. Aber ab 5 Euro Differenz, und die hat man meistens, hört der Spaß und die Freude dann doch auf. Und die typisch auswendig gelernten, quasi aus dem Buch der Supporter, Antworten bestehend aus Textbausteinen selbst auf Facebook will doch keiner lesen und auch glaubt auch niemand.

Rebuy selbst sieht sich natürlich als fairen Anbieter, aber auch in Sachen Fair Play hat sich Rebuy deutlich verändert. So versucht Rebuy sehr oft den Preis unbegründet zu drücken. Gerade bei elektrischen Geräten versucht man immer wieder gerne den Preis mit erfundenen Makeln zu drücken. Dies berichten auch viele auf der Facebook-Seite von Rebuy.de. Rebuy selbst spricht hier natürlich von Einzelfällen und bietet eine zweite Prüfung an.

rebuy2

Den Vogel in meiner Ankauf-Historie schoss man aber bei drei Büchern ab, die in einem absolut neuwertigem Zustand eingeschickt wurden. Rebuy versuchte hier natürlich auch den Preis zu drücken mit Gründen ein Buch hätte ein Wasserschaden usw. Die Bücher an sich waren aber in einem tadellosen Zustand. Rebuy erhofft sich natürlich bei solchen Aktionen die Bequemlichkeit der Kunden. Manche sagen sich bestimmt: „Ach die Bücher sind ja schon mal da, da kann ich dann auch den niedrigeren Preis nehmen.“. Daher sollte immer, wenn ihr der Meinung seid der Artikel sei nicht im Zustand wie Rebuy sagt, der Rückversand in Anspruch genommen werden. Denn Rebuy schickt die Artikel natürlich, und auch zum Glück, auf seine Kosten zurück.

Ansonsten ist Rebuy technisch gut aufgestellt. Die Webseite und die Suche funktioniert super. Auch die App mit Barcode-Scanner ist eine Bereicherung. Man sucht auf der Webseite seine Artikel und kann diese dann gemessen dem Zustand an Rebuy verkaufen. Am Ende bekommt man einen kostenlosen DHL-Aufkleber und kann sogar eine kostenlose Abholung vereinbaren. Die Kontrolle dauert ebenfalls meist nicht lang und die Auszahlung klappt problemlos. Auch ist es möglich kleine Beträge an eine Organisation direkt zu spenden. Das Kaufen von gebrauchten Artikeln ist bei Rebuy über die eigene Webseite oder Ebay, Amazon und Co ebenfalls möglich.

rebuy

Fazit

Eigentlich war Rebuy mal ein richtig, toller Anbieter. Erste Wahl. Aber Rebuy ist durch seine Feilscherei und Versuche Artikel günstiger zu bekommen durch die Erfindung von irgendwelchen Makeln anstrengend geworden. Die Preis-Differenz zu Anbietern wie ZOXS ist natürlich ebenfalls unschön und auch wenn der Versandkostenfrei ist, ist der Ankaufpreis in den meisten Fällen ein Witz. Klar, Werbung muss finanziert werden, aber ich habe Rebuy nicht gebeten darum teure, zudem noch blöde, Werbung produzieren zu lassen. Auf dem Rücken der Kunden ist immer sehr unangenehm.

Und so kann ich Rebuy nur bedingt empfehlen. Zuerst solltet ihr mal bei ZOXS oder anderen Anbietern schauen. Rebuy ist definitiv nicht mehr meine erste Wahl.

Written by Jochen